Go to english VersionImpressum und Informationenwww.Atlantikinseln.comKap VerdeMadeiraAzoren
 

Übersicht 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15

Reiseerfahrungen Madeira 16.05.-30.05.2007

20.05.2007 - 5. Tag: Fahrt via Jardim do Mar nach Porto Moniz

Nach vier Übernachtungen in Ribeira Brava war unsere nächste Übernachtung gebucht in Porto Moniz. Nach dem Frühstück fuhren wir also los über die Küstenstraße in westlicher Richtung. Hinter Calheta verliesen wir die Schnellstraße und nahmen die kleinere Straße über Jardim do Mar. Bei Jardim do Mar machten wir kurz halt und beobachteten einen Wellenreiter, der sehr lange nur im Wasser paddelte um letztendlich für wenige Sekunden auf den imposamten Wellen zu reiten. Bis er nochmals eine geeigente Welle erwischte wollten wir nicht warten und fuhren weiter. Bei Paul do Mar führte uns die Straße in Serpentinen wieder nach oben und bot eine hübsche Aussicht auf den kleinen Ort.

Wir fuhren weiter auf der Hauptstraße Richtung Porto Moniz, die jetzt durch ein sehr grünes, bewaldetes Gebiet führte. Es fing an zu regnen. Mir war ja bekannt, dass im Norden der Insel ein feuchteres Klima herrscht, aber so deutlich wollte ich das dann doch nicht erleben. Wir kamen in Porto Moniz an bei strömenden Regen.
Unsere Unterkunft war die Residencial Salgueiro, die direkt hinter dem Naturschwimmbad, der Attraktion des Ortes, liegt. Wir bekamen das Zimmer Nr. 108 (Tipp!!!) das wohl das absolut bestgelegene des Ortes ist. Zentral gelegen mit super schönem Blick von der kleinen Terasse.

Der Regen wurde etwas schwächer, so gingen wir ein wenig an der Strandpromenade spazieren. Aufgrund des schlechten Wetters waren die Wellen, die gegen die Lavafelsen klatschten besonders imposant. Dem Treiben der Wellen hätten wir buchstäblich Stunden zusehen können, es wurde aus irgendeinem Grund nie Langweilig.
Zum Abendessen blieben wir einfach im Restaurant, dass zu unserem Hotel gehört. Wir probierten den Fisch des Tages, einmal Papageifisch und Barsch. Der Fisch des Tages wird nach Kilo berechnet und so war das Essen frisch und gut aber auch sehr teuer.


<< Der Tag davor     Der Tag danach >>


<< Der Tag davor     Der Tag danach >>

©Attila Bertalan