Go to english VersionImpressum und Informationenwww.Atlantikinseln.comKap VerdeMadeiraAzoren
Madeiras Küste ©Attila Bertalan
 

Irene Börjes: Madeira (Michael Müller Verlag)
Buchtipp: Irene Börjes: Madeira. Michael Müller Verlag. Auflage 2012.
Preis 16,90 €.

Hier direkt ab Lager bestellen! Versandkostenfrei in Deutschland. Eigener Versand.

Das Madeira-Archipel

Madeira Lage

Das Madeira-Archipel liegt etwa 700 km westlich vor der West­küste Afrikas auf der Höhe von Marokko. Zum Mutter­land Portugal und deren Haupt­stadt Portugal beträgt die Entfernung rund 900 km, während die Kanarischen Inseln nur knapp 500 km entfernt südlich von Madeira liegen.

Das Archipel besteht aus der Haupt­insel Madeira, der kleineren Nachbar­insel Porto Santo und den unbewohnten Ilhas Desertas. Obwohl geographisch schon zu den Kanaren gehörend, werden die abgelegenen Ilhas Selvagens auch von Madeira aus verwaltet und gehören somit staats­rechtlich so wie das Archipel zu Portugal.

Genauso wie die anderen größeren Insel­gruppen im Nord­atlantik, die Azoren, die Kanaren und die Kapverden, ist Madeira vulkanischen Ursprungs. Im Gegensatz zu den anderen Insel­gruppen haben die vulkanischen Aktivitäten auf Madeira jedoch vor etwa 6500 Jahren aufgehört. Seit dieser Zeit nagt nur noch die Erosion an der Ober­flächen­gestalt der Inseln und hat auf Madeira eine bizarre und eindrucks­volle Bergwelt geformt. Mit dem ganz­jährig milden Klima und aus­reichenden Nieder­schlägen für eine üppige Pflanzen­welt bietet Madeira fast optimale Voraus­setzungen für Aktiv­urlauber, die auf der Suche nach Wanderungen verschiedenster Schwierigkeits­grade sind.

Im Gegensatz zu der Haupt­insel bietet die kleiner Insel Porto Santo keine imposante Berg­welt, besitzt aber dafür einen sehr großen Sand­strand und bietet sich zu Aus­flügen mit Bade­tag an.

Die unbe­wohnten Ilhas Desertas und Ilhas Selvagens stehen unter strengem Natur­schutz und sollten daher von Touristen, wenn Sie keinen zwingenden Grund für einen Besuch haben, am Besten in Ruhe gelassen werden.

©Attila Bertalan